Menu
menu

Heilende Impulse für eine Kleinstadt, die an Schwindsucht leidet!

Eine Kleinstadt die an Schwindsucht leidet, erhält neue Inspiration und heilende Impulse mittels Kunst und Kultur. Die Stadt Kalbe (Milde) wird zur Künstlerstadt und entwickelt sich dadurch innovativ entgegen depressiver Zukunftsprognosen.

Vom 20.06. bis zum 23.06.2019 fand in der Altstadt von Kalbe zum zweiten Mal das potentiale-Festival statt. Die potentiale ist ein Festival für improvisierte Musik und ländliche Entwicklung.
Musiker treffen hier spontan aufeinander und bieten den Festivalbesuchern Inspiration. Es locken neben Konzerten auch zahlreiche, kostenlose Mitmachworkshops, die von Künstlern und Handwerkern inszeniert werden.

Kalbe mit seinen leerstehenden Gebäuden und Grundstücken und die Form des Festivals werden gern von Künstlern genutzt, um ihre Sicht der Welt und der Kunst, zu präsentieren. Hier haben sie Inspiration und Raum, gemeinsame Projekte auf und abseits der Bühne zu gestalten.

Während des 50 tägigen Sommercampus finden über 40 Veranstaltungen statt, von offener Bühne, zu Lesungen, Ideenwerkstätten, Radwanderungen, Atelier-Rundgängen und Konzerten. Seit 2014 betreibt die Künstlerstadt die „Galerie der 100 Brücken“ für zeitgenössische junge Kunst. Auch Freizeitkünstler aus der Altmark unterstützt sie, in dem sie für diese an zwei Orten in Kalbe regelmäßig Ausstellungen organisiert. Mehrere Skulpturen im Außenraum wurden geschaffen. Über 230 Stipendien wurden im Rahmen der Programme Sommercampus, Wintercampus und Artist in Residenz an nationale und internationale Kunststudierende und Künstler*innen aller Kunstrichtungen vergeben.

Die Künstlerstadt sät Hoffnung und sie schafft durch ihre Aktivitäten Ausrufezeichen. Dabei versteht sie sich als ein offener Prozess bürgerschaftlichen Engagements. Das Fördern kreativer Potentiale vor Ort, ebenso die Einbindung interessierter Menschen, sei es national oder international in diesen Gestaltungsprozess ist ein grundlegendes Ziel.

Ein Beispiel mehr, wie schwache Regionen auf sich aufmerksam machen und wiederbelebt werden können.

Mehr zum Thema erfahren Sie hier.