Menu
menu

Magdeburg ist die Pendlerstadt im Land

Hier wohnen. Und dort arbeiten. In Deutschland pendeln täglich knapp 24 Millionen Menschen zu ihrer Arbeitsstelle – und wieder nach Hause. In Sachsen-Anhalt ist Magdeburg die Pendlerstadt des Landes. Das zeigt der neue Pendleratlas.

Über 50.000 Einpendler in der Landeshauptstadt

Deutschland ist mobil: 40 Prozent der arbeitenden Menschen in der Bundesrepublik fahren eine längere Strecke von ihrem Zuhause an ihren Arbeitsplatz. Sie pendeln – über Stadtgrenzen hinweg, in benachbarte Gemeinden und Bundesländer.

Die Pendlerströme zwischen den Regionen in Deutschland haben die Statistischen Bundesämter jetzt ausgewertet und erstmals lokaler auf die Straßen und Schienen geschaut. Die Ergebnisse aus dem Jahr 2012 wurden jetzt im Pendleratlas veröffentlicht.

Für Sachsen-Anhalt zeigt sich: Magdeburg verzeichnet den größten Pendlerstrom im Land. Deutlich mehr Erwerbstätige kommen zum Arbeiten in die Landeshauptstadt und fahren zum Feierabend wieder zurück in ihre umliegenden Dörfer und Städte.

Konkret: Mehr als 53.000 Menschen pendelten in die Stadt während über 35.000 Berufstätige die Elbestadt zum Arbeiten verließen. Die meisten von ihnen wohnen in der Hohe Börde und im Sülzetal. Aus beiden Gemeinden kommen jeweils rund 3.500 Menschen in die Elbstadt.

Pendlersaldo ist in Magdeburg höher als in Halle

Der Pendlersaldo für Magdeburg liegt demnach bei knapp 18.000 beruflich Reisenden. Halle hat im Vergleich nur rund 12.000 Einreisende mehr als zur Arbeit Ausreisende. Sie kommen für den Job meist aus dem 32 Kilometer entfernten Leipzig an die Saale.

Spitzenreiter im bundesweiten Vergleich ist jedoch die Strecke zwischen Berlin und Potsdam. Hier wurde der stärkste Pendlerstrom gemessen. Über 41.000 Pendelnde wurden über beide Richtungen registriert. Während über 23.000 Menschen von der Bundeshauptstadt nach Brandenburg reisten, fuhren mehr als 18.000 Menschen von Potsdam an die Spree zum Arbeiten.

Ausgewertet wurden für den jetzt vorliegenden Pendleratlas die Entfernungen zwischen dem angebenden Wohnort und dem Arbeitsplatz, wobei die Strecke nicht täglich zurückgelegt werden musste, um die potenzielle Mobilität der Deutschen statistisch einschätzen zu können. Die regionalen Ergebnisse stehen jetzt zum Download im Internet bereit.

Weitere Informationen:

www.pendleratlas.statistikportal.de