Demografie-Strategie der Bundesregierung

Die Bundesregierung hat dem Thema Demografie eine hohe Priorität beigemessen. Gemeinsam mit den Bundesländern in Ost und West hat sie eine Demografie-Strategie erarbeitet. Besonders die Erfahrungen der ostdeutschen Bundesländer bei der Gestaltung des demografischen Wandels sind im Rahmen von Arbeitsgruppen und Projekten in die Erarbeitung dieser Strategie eingeflossen.

Der demografischen Wandel ist ein stetiger Prozess, der gemeinsam mit dem Bund und den Ländern gestaltet werden muss. Prioritäres Ziel der Bundes- und Landespolitik ist die Gewährleistung der Daseinsvorsorge, vor allem in ländlich dünn besiedelten Bereichen.

Im Demografieportal des Bundes und der Länder wird aktuell zum Thema berichtet.

„Jedes Alter zählt“

Im Jahr 2011 wurde unter Federführung des Bundesministeriums des Inneren ein Bericht zur demografischen Lage sowie zur künftigen Entwicklung mit ihren mittel- und langfristigen Folgen für Deutschland erarbeitet, im Jahr 2012 eine umfassende Demografiestrategie mit dem Titel „Jedes Alter zählt“ vorgelegt.

Im Mittelpunkt standen dabei die Lebensbereiche, in denen die Menschen von den Auswirkungen des demografischen Wandels besonders betroffen sind.

Intensiver Austausch in zehn Arbeitsgruppen

Die Gestaltung des demografischen Wandels kann nur gelingen, wenn alle staatlichen Ebenen, Wirtschaft, Sozialpartner und gesellschaftliche Akteure unter Einbindung der Menschen vor Ort zusammenwirken.

Auf der Grundlage der Demografiestrategie aus dem Jahr 2012 hat die Bundesregierung daher einen umfassenden und kontinuierlichen Dialogprozess mit den Gestaltungspartnern mit dem Ziel initiiert, die unterschiedlichen Perspektiven und Gestaltungsansätze zum demografischen Wandel zusammenzuführen.

Mit dem ersten Demografiegipfel der Bundesregierung im Oktober 2012 startete die intensive Zusammenarbeit neu eingesetzter Arbeitsgruppen zu folgenden Themenfeldern.

  • Gute Partnerschaften für starke Familien

  • Jugend gestaltet Zukunft

  • Motiviert, qualifiziert und gesund arbeiten

  • Selbstbestimmtes Leben im Alter

  • Allianz für Menschen mit Demenz

  • Regionen im demografischen Wandel stärken – Lebensqualität in Stadt und Land fördern

  • Mobilisierung aller Potenziale zur Sicherung der Fachkräftebasis

  • Ausländisches Arbeitskräftepotenzial erschließen und Willkommenskultur schaffen

  • Der öffentliche Dienst als attraktiver und moderner Arbeitgeber

Gemeinsam haben die Arbeitsgruppen der Gestaltungspartner konkrete Lösungsansätze formuliert und diese der Öffentlichkeit im Mai 2013 auf dem zweiten Demografiegipfel der Bundesregierung vorgestellt.

„Für mehr Wohlstand und Lebensqualität aller Generationen“

Im Jahr 2015 hat die Bundesregierung beschlossen, diesen Ansatz zu vertiefen und eine weiterentwickelte Demografiestrategie unter dem Titel „Für mehr Wohlstand und Lebensqualität aller Generationen“ veröffentlicht.

Am 1. Februar 2017 wurde im Bundeskabinett die demografiepolitische Bilanz der Bundesregierung zum Ende der 18. Legislaturperiode vorgelegt. Sie zeigt einen Überblick der vielfältigen Maßnahmen, die die Bundesregierung zur Gestaltung des demografischen Wandels ergriffen hat.

Auf dem Demografiegipfel der Bundesregierung „Zusammenhalt stärken – Verantwortung übernehmen“ am 16. März 2017 wurden der Öffentlichkeit neue Ergebnisse aus dem Dialogprozess der Bundesregierung vorgestellt.

In der aktuellen 19. Legislaturperiode wird der enge Austausch mit den Gestaltungspartnern in Form von Demografiedialogen mit dem Schwerpunkt „Regionen stärken – Disparitäten verringern“ fortgesetzt.