Menu
menu

Demografie-Projekte im Landkreis Harz

Mit Leidenschaft: You’re my Harz, you’re my soul

Im Oktober 2018 startete die Kampagne „Heimvorteil:Harz“ als Gemeinschafts-Initiative einiger Harzer Unternehmen, unterstützt durch den Landkreis Harz. Die Fäden laufen zusammen bei der Halberstädter Agentur IdeenGut.

Zum Projekt

AMEOS Klinikum Halberstadt – Frau-Mutter-Kind-Zentrum

Das Frau-Mutter-Kind-Zentrum hält seit 2005 das Zertifikat audit berufundfamilie inne. Es fasst die Frauenklinik und die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin als familienorientiertes Kompetenzzentrum zusammen.

Zum Projekt

Projekt „Silver Clips“ – Wie wirken Rollenvorbilder auf die Technikakzeptanz?

Die selbstständige Lebensführung bis in das hohe Alter ist eines der Hauptziele der alternden Gesellschaft. Erwägungen älterer Menschen fallen hier mit zentralen Forderungen der Politik zusammen.

Zum Projekt

Hochschule Harz

Knapp 3.400 Studierende bereiten sich hier auf den Berufseinstieg vor. Die familienbewusste Hochschulkultur zeigt sich in der Arbeitszufriedenheit der Beschäftigten und im Entgegenkommen bei der Studienverlaufsgestaltung.

Zum Projekt

WWG-Musterwohnung in Wernigerode

Die Wernigeröder Wohnungsgenossenschaft eG (WWG) betreibt seit 2011 eine Musterwohnung für seniorengerechtes und barrierefreies Wohnen in einem Wohnblock der WWG in der Kopernikusstraße 8 in Wernigerode.

Zum Projekt

TILL e. V.

Das Projekt ist ein Angebot für Menschen mit Besonderheiten und ihre Familien. Tiergestützte Arbeit und Therapie hilft unter anderem Menschen mit Behinderungen, älteren Menschen oder Arbeitslosen.

Zum Projekt

BeratungsZentrum Halberstadt „Besser Leben im Alter“

Laut Studien wollen über 90 Prozent der älteren Menschen zu Hause wohnen, statt den Lebensabend im Seniorenheim zu verbringen. Mit zunehmendem Alter wird es jedoch immer schwieriger, den häuslichen Alltag zu bewältigen.

Zum Projekt

Einheitsgemeinde Osterwieck – „Fachkräfte aus der Region – für die Region“

Das Projekt setzt sich dafür ein, Schülerinnen und Schüler in der Region zu halten, unter anderem durch die Vernetzung von Schulen mit örtlichen Unternehmen und Kontaktmessen.

Zum Projekt

Willkommensagentur Harz – Zuwanderung durch Rückwanderung

Das Potential der Zuwanderung durch Rückwanderung zu erschließen, ist für die ostdeutschen Länder ein wichtiges demografisches Handlungsfeld. Schätzungsweise 1,5 Millionen Ostdeutsche leben in Westdeutschland.

Zum Projekt

Demografie-Werkstatt – Ebenenübergreifender Dialog

Die Demografie-Werkstatt ist ein ebenenübergreifender Dialog zu sozialen und gesundheitlichen demografierelevanten Fragestellungen.

Zum Projekt

Der Bildungsbus in Osterwieck – Bildungsangebote im ländlichen Raum

Ist es gerecht, dass Kinder im ländlichen Raum keine Chance haben, an Bildungsangeboten in den umliegenden Städten teilzunehmen, wenn die Eltern nicht bereit oder nicht in der Lage sind, sie dort hin zu bringen?

Zum Projekt

Dorfladen Deersheim – Versorgung der Menschen auf dem Dorf

Ende 2012 wurde die letzte Einkaufsmöglichkeit in Deersheim geschlossen. Müssen die alten Menschen nun in die größeren Städte ziehen? Oder gibt es vielleicht doch ein Lösung, die in Deersheim die Lebensqualität erhält ...

Zum Projekt

Das Zahnarztmobil von Manfred Bote in Osterwieck – Landkreis Harz

Wenn die Menschen im ländlichen Raum nicht mehr mobil genug sind, um zum Zahnarzt zu kommen, dann kommt das Zahnarztmobil zu den Menschen. Dr. Bote hat eine solche fahrende Zahnarztpraxis entwickelt.

Zum Projekt

Lebensfreude in Stadt und Land

Die Arbeitsgruppe "Jung und Alt auf Reisen" besteht seit 10 Jahren in Kooperation der
Seniorenvertretung und der Hochschule Harz.
Ziel ist es, regelmäßig Reisen für interessierte Senioren zu organisieren.

Zum Projekt

TECLA-DINKA - Inklusion und Arbeit - ein Instrument zur Sensibilisierung von Arbeitgebern zur Einstellung behinderter Menschen

Die Arbeit  des kreisweiten Aktionsbündnisses „Landkreis Harz inklusiv“ und vom TECLA e. V. initiierte Förderprojekt leistet einen konkreten und praxiswirksamen Beitrag zur Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen.

Zum Projekt